Torsten Herbst

Bahnvorstand stellt keine konkreten Verbesserungen für Pünktlichkeit in Aussicht – Finanzierung von 5 Milliarden-Defizit bei DB unklar

Zur heutigen Befragung der Mitglieder des Vorstandes der Deutschen Bahn AG, Dr. Richard Lutz und Ronald Pofalla, im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur des Deutschen Bundestages erklärt der FDP-Bundestagsabgeordnete und Obmann der FDP-Fraktion, Torsten Herbst:

„Keine konkrete Aussage zur Erhöhung der Pünktlichkeit und keine Lösung für das erwartete 5 Milliarden-Defizit bei der DB AG – die Aussagen des Bahn-Vorstandes in der heutigen Ausschusssitzung waren eine herbe Enttäuschung. Auch gegenüber den zuständigen Abgeordneten setzen Bundesregierung und Bahnvorstand damit ihre bisherige Problemverschleppung fort. Nach wie vor ist keine klare Strategie erkennbar, wie die Deutsche Bahn ihre Leistungsfähigkeit zeitnah erhöhen will.

Ohne eine deutliche Kursänderung fährt der DB-Konzern in absehbarer Zeit finanziell gegen die Wand. Gebraucht wird jetzt eine echte Bahnreform 2.0. Dazu gehören mehr und schnellere Investitionen des Bundes in Schieneninfrastruktur und Digitalisierung, eine Organisationsreform des DB-Konzerns mit einer Konzentration auf das Kerngeschäft und einem Verkauf der Töchter Arriva und Schenker sowie eine klare Trennung von Netz und operativem Zugbetrieb.“