Torsten Herbst

Steuersenkung auf Tickets im Bahnfernverkehr ist längst überfällig – Priorität bei der DB muss jedoch die Verbesserung von Pünktlichkeit sein

Im Rahmen der aktuellen Debatte zu einer möglichen Steuersenkung auf Tickets im Bahnfernverkehr, erklärt der sächsische FDP-Bundestagsabgeordnete und Obmann im Verkehrsausschuss, Torsten Herbst:

„Der Vorschlag von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zur Senkung der Mehrwertsteuer von Bahn-Fernverkehrstickets ist grundsätzlich begrüßenswert. Dies wäre ein Baustein, um Bahnfahrten attraktiver zu  machen. Es ist allerdings fraglich, ob sich Scheuer mit diesem Vorschlag in seiner eigenen Fraktion sowie in der Regierungskoalition durchsetzen wird. Die größte Baustelle der Bahn ist jedoch nicht die Mehrwertsteuer, sondern dass die Deutsche Bahn ihre Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit endlich erhöht. Es bringt den Kunden wenig, wenn die Tickets etwas günstiger werden, aber die Züge ausfallen oder massiv verspätet ankommen.

Gebraucht wird beim DB-Konzern eine echte Bahnreform 2.0. Dazu gehören mehr und schnellere Investitionen des Bundes in Schieneninfrastruktur und Digitalisierung, eine Organisationsreform des DB-Konzerns mit einer Konzentration auf das Kerngeschäft und einem Verkauf der Töchter Arriva und Schenker sowie eine klare Trennung von Netz und operativem Zugbetrieb.“