Torsten Herbst

Verkehrsminister Scheuer muss Handlungsfähigkeit des DB-Vorstandes zur Chefsache machen

Zur aktuellen Berichterstattung über das Zerwürfnis im Vorstand der Deutschen Bahn AG erklärt der FDP-Bundestagsabgeordnete und Obmann im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages, Torsten Herbst:

„Die personellen Querelen im DB-Vorstand kommen zur absoluten Unzeit. Selten zuvor war der Konzern mehr auf eine handlungsfähige Führungsetage angewiesen. Eine chronisch defizitäre DB Cargo, ein Schuldenberg nahe der Verschuldungsgrenze, verkrustete Managementstrukturen, anhaltende Probleme bei Pünktlichkeit und Service sowie die enormen Erwartungen der Politik an die Bahn sind nur einige der aktuellen Problemfelder.

Verkehrsminister Andreas Scheuer sollte nicht nur Briefe an die Bahn schreiben, sondern die personelle Aufstellung des Vorstandes im Interesses des Bundes als Eigentümer dringend zur Chef-Sache machen. Sollte sich bewahrheiten, dass sich Finanz- und Güterverkehrsvorstand Alexander Doll der Aufgabe als reiner Güterverkehrschef verweigert hat, ist dieser nicht mehr tragbar. Zu groß wäre das Risiko, dass die DB Cargo vor dem Hintergrund der katastrophalen wirtschaftlichen Lage ohne funktionsfähigen Vorstand gegen die Wand fährt.“